Schlagwort-Archive: Chansonrock

wenn du groß bist

in den momenten
wo alle an dir
wieder mal
vorbeiziehen
erinnerst du dich an deine
kinderträume
wie du lebst, wenn du groß bist?

sie sind noch nicht ganz verschlissen

 

p.s. das nicht nur, weil heute
fridaysforfuture für alle ist
und weltkindertag

p.p.s. KINDERTRÄUME
Sie kamen aus armen Verhältnissen. Sie bauten sich ihre Existenz so auf, dass sie nicht ein Leben lang jeden Pfennig zweimal umdrehen mussten, bevor sie ihn hergaben. Henri wurde darin groß und hinterfragte lange nicht. Doch eines Tages begann Henri sich zu schämen dafür, dass es ihm so gut ging: Er baute sich seine Existenz so auf, dass er nie wusste, ob er je auf eigenen Füßen stehen könnte. Dafür war er voller Ideale. Die ließen sich nicht essen. Werden seine Kinder ihn verstehen? Oder werden sie Henri eines Tages fragen: “Vater, warum bist du so arm? Warum hast du kaum Geld, uns etwas zum Essen zu kaufen? Oder dir einen Traum zu erfüllen?” Ob sie ihm dann noch ansehen, dass Träume, seine Träume unbezahlbar sind? Wovon werden sie träumen?


Die Rückkehr der Poesie

Wechselndes. Entwürfe und Versuche. Gedanken zu Neuem. Liedtexte. Das Allerletzte und das Letzteneue. Druckfrisch. Eine Mischung aus Tagebuch und Weblog. Ankommen ist manchmal wie Losgehen. Oder ist es umgekehrt?


Suchte in alten Kisten nach noch älteren Fotos, hatte es versprochen. Dabei stieß ich unerwartet auf Fotos, von denen ich nicht mehr wusste, dass es sie einmal gab. Wie geht das, im Alten Neues zu entdecken?

Vorige Woche hatte ich zum ersten Mal seit längerem Ruhe. Und Stille. Habe mich abends hingesetzt und Worte und Zeilen gesammelt. Danach saß ich an Klavier und Gitarre und sang das, was ich gerade auf dem Papier vorgefunden hatte. Nach dieser Zeit lag ein Lied vor mir. Die Rückkehr der Poesie.

 

DIE RÜCKKEHR DER POESIE (Demo vom 18. Juli 2019, zwei Tage nach Schreiben des Liedes)


30

Wechselndes. Entwürfe und Versuche. Gedanken zu Neuem. Liedtexte. Das Allerletzte und das Letzteneue. Druckfrisch. Eine Mischung aus Tagebuch und Weblog. Der erste Auftritt heute vor dreißig Jahren – habe halt früh angefangen.

ein Lied passend dazu, zum Träumen und Aufbrechen, im April 2016 geschrieben
WIE EINFACH   Live 2019 Gitarrendemo

drei Gedanken zu den Jahren und meiner Musik, im April 2019 eingesammelt 
jedes neue Lied
wie eine Skizze
unfertig, flüchtig, brüchig
bis die Band dazukommt
nur manchmal leise
im Dunkeln
fehlt nichts, wenn
du bei mir bist

jedes Lied eine
Momentaufnahme
Mosaikstein
mit verwitterten Farbtupfern
aus den Tiefen meines Seelensees

meine Chansons
bleiben allein jetzt Kleinkunst
tanzender Narr
auf heißen Tasten


neu wie alt


manchmal

manchmal, weißt du noch
seit jahren schon
wenn ich meine texte mit
manchmal beginne
dann mache ich mir
keinen reim auf gar nix
verstehe ich nicht
was ist und mein wort
für dieses suchen und
ausprobieren und aushalten
ist manchmal
das erste wort auf meinen
lippen und in meinen fingern

VIELLEICHT (Demoaufnahme aus dem letzten Sommer, 20./28.03.18)


vielleicht erinnerst du dich wir sind barfuss unterwegs vielleicht weißt du noch dass manchmal alles so erscheint als könne uns niemand aufhalten als habe dieser tag und dieser mensch da nur auf dich gewartet vielleicht erinnerst du dich auf deiner seele liegt tau von den kalten nächten in denen wieder alles ohne antworten blieb vielleicht habe ich alles nur schön geredet vielleicht erinnerst du dich dass die erde unsere heimat ist und platz für uns hat noch in der hintersten ecke vielleicht merken wir nicht dass unser haar grau geworden ist und wir alleine auf der straße unterwegs und die sohlen durchgelaufen sind und wir die sprache der anderen nicht verstehen vielleicht glaube ich das sogar manchmal

wie komme ich darauf / an tagen / die erinnern
an zerstörung / verfolgung / an aufstand / und verrat
voller widersprüche / vielleicht sind unsere tage
dochwiederimmernoch so


sommerluftigleichtfrei

EINFACH NOCH MAL LOSZIEHEN (live 2005)

schönen Sommer …


besonderer AUFTRITT

Sonntag, 03. Juni 2018, 
in der ALTEN KIRCHE LOBBERICH
innerhalb des Gottesdienstes. Und vier Liedern hintendran.
An einem KulturkirchenOrt, der „Gott-Mensch-Kultur beheimatet“.

Es war besonders. Laut. Leise. Viel. Wenig. Gebannt.