Schlagwort-Archive: #wenigeristeinfachmehr

live und vorbei. 21

jeder ton
ein herantasten
annähern und fernbleiben
ein tanz
echt nur
geträumt

UND WENN SIE SINGT


live und vorbei. 19

buchstabiere hoffnung
und „hekopfhoch“
und freisein
und wortlos

und wenn das nicht gelingt
dann erfind doch
einfach neue
aus tönen
und der luft

und deinem atem
kurz bevor du singst

NUR EIN WORT


live und vorbei. 18

wann ist
der richtige augenblick
der eine
auf den es ankommt, der
ganz selten
ist, den du
nicht wiederherstellen kannst?

immer jetzt
sagt etwas
in mir

AN SO TAGEN WIE DIESEN

 


live und vorbei. sechzehn

zwischen den zeilen
lieder voller
widersprüche
vom hoffen und aufhören
vom lieben und verblassen
vom halten und lassen
von hin und
ZURÜCK


live und vorbei. 15

nur ganz kurz, nur einen moment, nur ein langen atemzug,
nur die gitarre, nur ein blick aus dem fenster,
nur vier kurze strophen, nur wenige akkorde, nur ein lied,
nur allein, nur wie noch nie, nur so wie immer,
nur so

NICHTS ANDERES


live und vorbei. 14

Fünfnotenlinien-Manifest

1 alles grauer und kälter
je länger heute der Tag

2 ich denke nicht mehr weiter
als bis zu dir

3 das Lied, das ich singe, gibt mir den Takt
vor

4 Gedanken und Gefühle laufen nebeneinander
alle stehen für sich

5 die Töne fügen es zusammen
darum singe ich

HALT MICH NICHT FEST


live und vorbei. 13

und die alten lieder
halten aus
diese zeit
halten aus
im jetzt zu klingen
für dich

UND MIT DER ZEIT

 

zur Erinnerung: in diesen Zeiten jeden Tag ein quasi noch live klingendes Lied, da eben erst eingesungen. Als MINI-Lied-KONZERT. Um das Auf-Abstand-Gehen-Müssen so zu durchbrechen. Warum jedes Lied jeden Tag neu und live eingespielt? Weil es sich so unmittelbar zeigt und besteht; wie live und direkt und im Konzert. Live und vorbei.