Archiv der Kategorie: Archiv der Gegenwart

manchmal

HOSENTASCHENLYRIK-KONZERT Nr. 5  manchmal

ein Wort, das ausdrückt, wenn ich nicht so
wirklich weiter weiß (keine Ahnung, ob das je „weggeht“)
ist manchmal am Anfang meiner Sätze und Texte
aber unter uns, das ist okay manchmal, ich halt das aus

das mir das jetzt wieder häufiger begegnet
sogar schon in Gedanken, dieses manchmal,
ist Anlass, hier nun zwei Lieder
mit demselben Titel zu singen
mein uraltallererstes und ein gerade entstandenes
in meinem neuesten Hosentaschenlyrik-Konzert Nr. 5
MANCHMAL





 


wem gehört das lied?

wenn du manchmal sehen könntest
meine selbstgebastelten aufbauten
für mikros und liedblätter
wenn du hören könntest
wieviele hallos ich gesprochen und ausprobiert habe
bis es so klang, wie ich es will
wenn du wüßtest, wie es ist
die richtige formulierung zu suchen
die einfach beschreibt, was da ist
wie leicht es fällt, mit aller lust zu singen
wie schwer es ist, dies ohne dich zu tun

längere zeit bin ich mit den gedanken und den liedern für dieses hosentaschenlyrik-konzert unterwegs, fügen sich gedanken und eindrücke in eine reihenfolge. warum nicht HALT MICH NICHT FEST, das ich so sehr mag schon all die jahre? und WOHIN wird „rechzeitig“ fertig, um sogar wieder ein zweites und ein neues lied zu haben. und du bist – und es ist mir wieder eine große freude – herzlich und exklusiv eingeladen. such dir einen sonnigen platz, kopfhörer auf. und genießen.

miniliederkonzert (Halt mich nicht fest, Wohin)


bist du es …



von der vergessenen zeit

warum tun wir, was wir tun? wer sagt, was mich erfüllt und sinnvoll in dieser welt erscheint? wann bin ich mir dessen bewußt? wer hat das so aus freien stücken bestimmt?
warum ist die liebe flüchtig? warum ist die freiheit eine ausländerin? und spricht doch meine sprache, wenn ich allein außer mir bin?
warum spüre ich sinn, wenn ich singe und musik mache? warum vergesse ich die zeit, wenn ich in meiner welt bin?

warum lassen wir es manchmal sein, irgendwann, unbestimmt? wann ist der moment, in dem es vorbei ist? tut es weh? ist es erleichternd? ist es gut? ist es unsinn? ist es leben? ist es anfang, ist es ende? ist es einfach? warum tun wir, was wir tun?

wie einfach (dreißigsterdezemberzwanzigzwanzigaufnahme)


still so still

still so still

wenn die nacht so leise
jedes atmen wie hoffnung riecht
weil
die luft eh voll ist
schon flüstern ein lied ist
wenn durch die ferne
jedes regen von dir lauter klingt
die nähe
ein stern ist

wenn es nur
eine idee ist
dass in einem kind
gott heimkehrt
in der vergessenheit
unserer geschichten

weil alles schweigt
mein lied gesprochen, ganz leise
manchmal wieder
wahr

WENN DU ZU MIR KOMMST (lyrics)


live und vorbei. 41

ausprobieren
wie frisch
vergessene lieder
aus der zeitschublade
klingen
dies hier habe ich
vor langem einmal in
einem konzert gesungen
nur die kinder sind erwachsen
NUR DEN MOMENT NOCH

 


live und vorbei. 39

nochmal ein lied
das hier anders klingt
das war die idee
jeden tag ein lied
extra live und nun gesungen
um zu schauen
was es jetzt sagt

ohne dich wäre ich nicht bis
hierhin gelangt

EIN WUNSCH FREI

 


live und vorbei. 38

der moment der voller stille ist
der moment  wo nichts passiert
der moment bevor du die erste taste berührst
der moment und alles schweigt
der moment  … vorüber

und die liebe kommt vorbei
eingehüllt hofft sie atmen zu dürfen
in dem moment

EIGENTLICH


live und vorbei. 37

ausprobierer
nichtnachlasser
altesneuentdecker

sichnichtabfinder
dastrotzdemaushalter
hoffnunganstecker

PROBIEREN


live und vorbei. 36

luftholer
durchatmer
fingerübung
zwischenspiel
gegenlagerkollermaßnahme

DAS LIED VOM
FRÖHLICH MAUERNDEN TREPPENBAUER