Schlagwort-Archive: groovend

sommerluftigleichtfrei

EINFACH NOCH MAL LOSZIEHEN (live 2005)

schönen Sommer …


jetzt ist es raus

die nächsten beiden LIVE-Termine:
SONNTAG, 07. MAI, 19.30 Uhr, Citykirche Mönchengladbach
Abschlussgottesdienst zur Heimat-Ausstellung
mit 4 Liedern (und einem Heilig) von uns

SONNTAG, 18. JUNI, 17 Uhr, Café Oje Krefeld (Felbelstraße 23)
Konzert JETZT zur neuen CD „dafür“.
Und weil Sommer ist. Und mit besonderen Überraschungsgästen neben der tollen Band. Und Eintritt frei.

(Und hier klicken für weitere Bilder der Eröffnung  HEIMATAUSSTELLUNG)
Und der Presseartikel aus der WZ.


nicht das paradies

zugvogel-
worte
weit über
das meer
eingetroffen

weiter
geflogen
gesungen

Zugvogel (2016 demo)


p.s. dem, dem diese worte
sind, gewidmet. v.


sonnenzeit

alles abwerfen
überrascht
über die Leichtigkeit
aus der Übung
nichts zu tun
die Zeit verstreichen lassen
im Schatten
sitzen und den
Vögeln im Garten zu sehen
Blumen
wie sie
wachsen
und dem Gras

Und mit der Zeit Sommer2015

 

 


wenn die Lichter …

… nach dem wunderbar einmaligen Konzertabend
verglimmen – was klingt in dir,
was klingt in mir?

Zwei Musikstücke aus dem Konzert
ein Instrumental (von Stefan)

das hoffnungsreiche WENN (Version 2015)

mit Stefan, Felix, Birgit, Sophie (als Gast, Vocals auf „Wenn“)

p.s. Mit einem einfachen Mikro mitgeschnitten,
mit allen Konzertgeräuschen, damit es lange gut nachklingt.

Anklicken der Fotos öffnet die Galerie

die Fotos von MvC


auftrittstermine

 

 

wenn du
versuchst
wieder loszufliegen
mit deinen liedern
und melodien

wenn die alten freunde
wieder die koffer öffnen
ihre instrumente in die hand
nehmen
wie freu ich mich darauf

wenn wir die lieder
spielend ausprobieren
wie sie nun klingen
die alten, fremden
die unbekannten, vertrauten

die tage zählend
bis wir sie spielen und singen
vor euch
für dich, für mich
für uns

p.s. wenn du willst
nenn die lieder, die du
auf jeden fall von uns
hören möchtest
am 21.09.


von jetzt an bis vor 25 jahren

 

Ich hatte mir eine Geschichte versprochen. Denn vor 25 Jahren habe ich mein erstes Konzert gegeben, in Bonn, noch Student. Mit grausiger Technik, weil ein dauerhaftes Brummrauschen den Auftritt begleitete. Das war am 27. April 1989. Im Stöbern der Zeit einen alten Text, Januar 89, gefunden. Daneben Noten. Aus dem Mai 89. Und vergilbte Bilder um die Frage, wie ging das Lied noch mal? Anspielen, und damit entsteht das Lied wieder. Außerhalb seiner Entstehungszeit. Ohne Erinnerung daran. Und da der Text schön ist, befasse ich mich intensiv mit der Melodie. Und probiere und spiele, um das Lied jetzt auszudrücken. Weiß nicht, ob ich das Lied je in irgendeinem Konzert gespielt habe. Nun unterm Dach, am Klavier. Meine Bemühungen, es am Klavier aufzunehmen, klingen nach allen technischen Bearbeitungen, als hätte ich gerade das Tonband erfunden; ungewollt habe ich das Lied historisiert. Wahrscheinlich ist das nach den Jahren der einzige Bezug zu diesem ersten Auftritt. Was ist das Ende vom Lied? Gitarre, Gesang, akustisch, einfach. Im Wind. Bin völlig hinter und in dem Lied verschwunden. Im Singen. Zeitreise-Selfie. Und mit den nächsten Auftritten und Jahren kommen Tobias und Stefan hinzu. Tobias, der von Anfang an nicht nur Schlagzeug spielt, sondern für den Ton sorgt. Das ist enorm wichtig, weil für mich dadurch alle Soundmöglichkeiten möglich und wahr wurden, um meinen Stil zu finden und gute Musik zu machen. Und dann wurde ich Stefans Sänger und er mein Gitarrist. So mache ich nicht allein Klaviermusik, sondern auch Gitarrenchansons. Mit der zweiten CD-Aufnahme bildet sich die heute noch spielende Band, neben Tobias und Stefan mit Birgit und Michael und Felix. Chansonrock. Das oben erwähnte, sich mir zugespielte Lied ist mein Jubiläumsbeitrag. „Heimkehr14“.

HEIMKEHR14 (in die Zeit geholt)


Heimkehr14