Schlagwort-Archive: poesie

nicht das paradies

zugvogel-
worte
weit über
das meer
eingetroffen

weiter
geflogen
gesungen

Zugvogel (2016 demo)


p.s. dem, dem diese worte
sind, gewidmet. v.


gar nichts von dem

ein lied,
von deiner widersprüchlichkeit,
von dem
dich nicht gänzlich verstehen, von dem
„du gehörst niemandem außer dir“,
von der freiheit, nun mal
ganz schön und einfach selbstverständlich,
von dem
gar nichts von dem, was die anderen immer …
ein lied
für dich
und dich …
… und das verrate ich nich’

FRAU JANA (demo!!)


auf dem langen Weg nach …

… Haus

Kurzauftritt am 01. Dezember 2015,
in der Citykirche Aachen, innerhalb
der Vernissage mit Fotos
und Bildern zu „HEIMAT – vertraut und fremd“.Einladung Heimatals PDF-Datei

Dort durften wir spielen und singen, Stefan, Felix und ich,
eine Handvoll Lieder.

Ein stimmiger Abend, innerhalb einer besonderen Präsentation der Fotos und Zeichnungen.

 

und hier geht es zu Bildern der Ausstellung und einem  VIDEO  zur Vernissage, auch mit Ausschnitten aus einigen Liedern

 


sonnenzeit

alles abwerfen
überrascht
über die Leichtigkeit
aus der Übung
nichts zu tun
die Zeit verstreichen lassen
im Schatten
sitzen und den
Vögeln im Garten zu sehen
Blumen
wie sie
wachsen
und dem Gras

Und mit der Zeit Sommer2015

 

 


purer Übermut

 

Wechselausstellung vom zweiundzwanzigsten april 15.

Wechselndes. Entwürfe und Versuche. Gedanken zu Neuem. Liedtexte. Das Allerletzte und das Letzteneue. Druckfrisch. Eine Mischung aus Tagebuch und Weblog. Wie grün sind die Lieder, die in der Luft hängen bleiben?



In jedem Frühjahr die grün angemalte, kleine Welt. Mit
bunten Tupfern, begleitet von Flötentönen.
In jedem Frühjahr der pure Übermut,
als würde ich es zum ersten Mal erleben.
Aus mir sprudeln Töne. Gleiten über Tasten durch die Finger. In die Luft.
Wem gehört das Lied?
Der es singt, der es hört?
Dem es nicht aus dem Ohr geht? Der mit einstimmt?
Wer erinnert sich, wenn es dunkel und kalt wird am Abend? Wer stimmt
an, wenn es grün wird in meiner Welt?
Und dann, wem gehört der Frühling?
Wem gehört die Welt?

valse pour les oiseaux

 


auf und davon

Wechselausstellung vom zwanzigsten 06.14

Wechselndes. Entwürfe und Versuche. Gedanken zu Neuem. Liedtexte. Das Allerletzte und das Letzteneue. Druckfrisch. Eine Mischung aus Tagebuch und Weblog. Die Lebensaufbrüche. Mitgehend. Bleibend. Hinterherschauend.

 

jedes frühjahr
die aufbrüche
das leben ist deins und meins und
unseres
die schule ist vorbei
die welt wartet
(jaja, ichweißnichterstdann
undichwerdenichtmüdeeszusingen)

es ist alles darin.
ans herz. gewachsen. schwer. und leicht. los.
mit weiten armen. in den wind.

 

WAS MACHST DU NOCH HIER? (Demo am Pier)

 

 


rot

UNABSICHTLICH (unplugged unter dem dach)

das lied ist schon alt und ohne
piano muss ich
es neu zu singen lernen

immer mehr
zurücknehmen
noch leiser
und weniger
instrument

mehr und mehr
dringst du durch
alle dünnen ritzen

es liegt alles offen
unter der haut