Schlagwort-Archive: farbe ins leben

sommerluftigleichtfrei

EINFACH NOCH MAL LOSZIEHEN (live 2005)

schönen Sommer …


bevor

die leisen Geräusche
im Regen die Tropfen
auf deine Haut
rückwärts laufende
Zeit der Moment
in deinen Haaren
bis zu dem Hier sind wir
geflogen miteinander
wachsend an den
Wind gelehnt
aus der Ferne der
Gegenwart
liegt dein Weg
in der Luft du
wirst fliegen ich bleibe
an den Wurzeln unseres
Baumes

BEVOR (demo an einem sommertag – für m.)


stille …

… gehalten

dreh dich nicht weg
die welt schweigt dir zu
ein rotkehlchen
beendet
beginnt
den tag
dazwischen
leben


rotkehlchen


sonnenzeit

alles abwerfen
überrascht
über die Leichtigkeit
aus der Übung
nichts zu tun
die Zeit verstreichen lassen
im Schatten
sitzen und den
Vögeln im Garten zu sehen
Blumen
wie sie
wachsen
und dem Gras

Und mit der Zeit Sommer2015

 

 


wenn die Lichter …

… nach dem wunderbar einmaligen Konzertabend
verglimmen – was klingt in dir,
was klingt in mir?

Zwei Musikstücke aus dem Konzert
ein Instrumental (von Stefan)

das hoffnungsreiche WENN (Version 2015)

mit Stefan, Felix, Birgit, Sophie (als Gast, Vocals auf „Wenn“)

p.s. Mit einem einfachen Mikro mitgeschnitten,
mit allen Konzertgeräuschen, damit es lange gut nachklingt.

Anklicken der Fotos öffnet die Galerie

die Fotos von MvC


auf und davon

Wechselausstellung vom zwanzigsten 06.14

Wechselndes. Entwürfe und Versuche. Gedanken zu Neuem. Liedtexte. Das Allerletzte und das Letzteneue. Druckfrisch. Eine Mischung aus Tagebuch und Weblog. Die Lebensaufbrüche. Mitgehend. Bleibend. Hinterherschauend.

 

jedes frühjahr
die aufbrüche
das leben ist deins und meins und
unseres
die schule ist vorbei
die welt wartet
(jaja, ichweißnichterstdann
undichwerdenichtmüdeeszusingen)

es ist alles darin.
ans herz. gewachsen. schwer. und leicht. los.
mit weiten armen. in den wind.

 

WAS MACHST DU NOCH HIER? (Demo am Pier)

 

 


von jetzt an bis vor 25 jahren

 

Ich hatte mir eine Geschichte versprochen. Denn vor 25 Jahren habe ich mein erstes Konzert gegeben, in Bonn, noch Student. Mit grausiger Technik, weil ein dauerhaftes Brummrauschen den Auftritt begleitete. Das war am 27. April 1989. Im Stöbern der Zeit einen alten Text, Januar 89, gefunden. Daneben Noten. Aus dem Mai 89. Und vergilbte Bilder um die Frage, wie ging das Lied noch mal? Anspielen, und damit entsteht das Lied wieder. Außerhalb seiner Entstehungszeit. Ohne Erinnerung daran. Und da der Text schön ist, befasse ich mich intensiv mit der Melodie. Und probiere und spiele, um das Lied jetzt auszudrücken. Weiß nicht, ob ich das Lied je in irgendeinem Konzert gespielt habe. Nun unterm Dach, am Klavier. Meine Bemühungen, es am Klavier aufzunehmen, klingen nach allen technischen Bearbeitungen, als hätte ich gerade das Tonband erfunden; ungewollt habe ich das Lied historisiert. Wahrscheinlich ist das nach den Jahren der einzige Bezug zu diesem ersten Auftritt. Was ist das Ende vom Lied? Gitarre, Gesang, akustisch, einfach. Im Wind. Bin völlig hinter und in dem Lied verschwunden. Im Singen. Zeitreise-Selfie. Und mit den nächsten Auftritten und Jahren kommen Tobias und Stefan hinzu. Tobias, der von Anfang an nicht nur Schlagzeug spielt, sondern für den Ton sorgt. Das ist enorm wichtig, weil für mich dadurch alle Soundmöglichkeiten möglich und wahr wurden, um meinen Stil zu finden und gute Musik zu machen. Und dann wurde ich Stefans Sänger und er mein Gitarrist. So mache ich nicht allein Klaviermusik, sondern auch Gitarrenchansons. Mit der zweiten CD-Aufnahme bildet sich die heute noch spielende Band, neben Tobias und Stefan mit Birgit und Michael und Felix. Chansonrock. Das oben erwähnte, sich mir zugespielte Lied ist mein Jubiläumsbeitrag. „Heimkehr14“.

HEIMKEHR14 (in die Zeit geholt)


Heimkehr14